Home » Archives for Jörg Fruehauf

Autor: Jörg Fruehauf

Wieder Nazigewalt bei “Gänsemarkttagen” in Bützow?

Die NPD-nahe Gruppe “Bützow wehrt sich” wirbt für den Besuch der “Gänsemarkttage” am Wochenende in Bützow. 2007 zündeten 40 bis 50 Nazis nach dem Stadtfest den Imbiss einer pakistanischen Familie an, die Polizei schritt Medienberichten zufolge erst nach über einer Stunde ein. Auch 2009 randalierten Nazis. Angesichts der aktuellen pogromartigen Vorkommnisse und Übergriffe in Heidenau und anderswo, sollte der “Veranstaltungshinweis” der RassistInnen hellhörig machen. Es muss womöglich noch mehr als sonst mit Übergriffen auf (vermeintliche) Flüchtlinge, Nicht-Weiße und Linke gerechnet werden.

Im Juli letzten Jahres demonstrierten knapp 160 Personen unter dem Motto “Asylwahnsinn stoppen” durch die Stadt, darunter viele mit “Bützow wehrt sich”-T-Shirts. Die Organisation und Durchführung der Demonstration übernahm dabei die “Kameradschaft Bützow” mit Unterstützung der hiesigen NPD.

Bei einem sogenannten “Abendspaziergang” im März diesen Jahres gab es einen versuchten Angriff auf AntifaschistInnen, der in letzter Minute durch einen Reizgaseinsatz der herbeieilenden Polizei abgewendet werden konnte.

Die Facebook-Gruppe “Bützow wehrt sich” war einer der ersten dieser Art aus MV und auch die erste, die “vom Netz auf die Straße” ging. Die Funktion dieser Gruppen und deren Bedeutung für die aktuellen Geschehnisse fasst Patrick Gensing zusammen: “Rassistische Hetze hat sich im Netz fast ungehindert ausgebreitet – und aus den Schlagworten sind wieder Brandsätze geworden.”

Nazi-Band „Die Liebenfels Kapelle“ aus M-V mit neuem Album

„Auf die Straße“ heißt das bereits im März diesen Jahres erschienene neue Album der Band „Die Liebenfels Kapelle“ (DLK) um Frontmann Martin Köster. Hinter der Musikkombo stecken offenbar alte Bekannte: Die Nazi-Band “Skalinger” soll sich nach 10-jährigem Bestehen und einer Vielzahl an Verfahren 2005 in DLK umbenannt haben.

Einer der letzten “Skalinger”-Auftritte fand beim diesjährigen „Day of Honour“, einer jährlichen Veranstaltung des in Deutschland verbotenen “Blood & Honour”-Netzwerkes, am 14. Februar 2015 in Budapest statt. Veröffentlicht wurde das Album beim niedersächsichen Label „Das Zeughaus“ von Jens Ulrich Hessler. Hesslers Verbindungen nach M-V reichen bis in die 90er Jahre zurück. Zusammen mit dem Stralsunder Sven Faltermeier musste er sich 1999 vor Gericht verantworten.

Ein halbes Jahr vor der Selbstenttarnung des NSU im November 2011 feierte Hessler bei einem Konzert im vorpommerschen Salchow mit das 15-jährige Jubiläum des Kameradschaftsbunds Anklam (KBA). Mit unter den Feiergästen waren auch die Brüder André und Maik Eminger, die zum Unterstützerumfeld des NSU gezählt werden. André Eminger muss sich derzeit im NSU-Prozess in München vor Gericht verantworten. Die elf Titel des Tonträgers bieten dabei inhaltlich nichts Neues oder Überraschendes. Im Song #2 „Nazisupergau“ wird beispielsweise Partei für die NPD ergriffen und Menschen, die sich gegen Nazis engagieren, diffamiert.